Alexander Bard

Philosoph und Autor

Der Junge, der Mann und der Gott - Finden und Entwickeln der männlichen Archetypen durch die tribal mapping-Methode

Dies ist ein Vortrag über die drei männlichen Urarchetypen: den Jungen, den Mann und Gott und ihre jeweiligen Beziehungen untereinander."

Vaterschaft" bezieht sich sowohl auf die Jungen-Mann- als auch auf die Mann-Gott-Beziehung."Väter" waren immer ein Begriff, der im Plural in Stammesumgebungen verwendet wurde, und wir sollten heute zu diesem Verständnis zurückkehren. Weg von all dem Elend, das "der einsame Vater" als Nebenprodukt der Idee der "romantischen Liebesheirat" uns verursacht hat. Und wie schwach es uns als Männer gemacht hat. Bei Männlichkeit geht es um Zusammenarbeit und nicht um Wettbewerb. Männer suchen Teams. Und das wichtigste Team von allen ist das, was Alexander Bard "das Team der Väter und Mentoren" nennt.

Alexander Bard ist Philosoph mit Sitz in Stockholm, Schweden.
Er hat fünf Bücher mit dem Co-Autor Jan Söderqvist veröffentlicht, und sowohl in ihrem vierten Buch "Syntheismus - Gott im Internetzeitalter erschaffen" als auch im fünften Buch "Digital Libido" schlagen Bard & Söderqvist ein allgemeines Erklärungsmodell vor, wie das männliche Geschlecht in der heutigen Gesellschaft in eine tiefe Krise geraten ist und wie diese Krise sowohl durch eine Anpassung an die Gegenwart als auch durch eine Rückkehr zu den soziobiologischen Grundlagen des Menschen gelöst werden muss, als gleichberechtigt, aber in vielen - wenn nicht gar den meisten - Fällen radikal anders als die Frau. Sein neuestes Buch "Digital Libido - Sex, Power and Violence in The Network Society" wurde im Oktober 2018 veröffentlicht.


Vortrag

Aufgezeichnet bei der MALEvolution-Konferenz MANN SEIN 2019

Dieser englischsprachige Vortrag wurde simultanübersetzt.


>